Arbeitsweise

Das übergeordnete Ziel unserer Programme ist Lern-, Veränderungs- und Entwicklungsprozesse von Individuen und Gruppen zu initiieren und anzustoßen. In einer Vorabevaluation mittels Gespräch, bzw. Telefonat, wird die Ausrichtung des Teamtrainings, Schullandheims oder der Tagesaktion geklärt. Ob nun das Feilen, beispielsweise an sozialen Kompetenzen, oder einfach Spaß im Vordergrund stehen soll, entscheiden Sie. Im Folgenden wird beschrieben was unsere Arbeitsweise ausmacht und welche Säulen sie „tragfähig“ machen.

„Nicht nur am Anfang der Philosophie, auch am Anfang des Lernens steht das Staunen, die Verwirrung, die Krise, das Problem, die Herausforderung“ Werner Michl, 2015

Aktion

Die Teilnehmenden werden durch Erleben nicht alltäglicher Ereignisse mit der Gruppe emotional und individuell herausgefordert. Der Rahmen bildet unsere heimische Natur, die durch vielfältige Aktivitäten entdeckt und erfahren zum tiefen Erlebnis beitragen kann.

Das heißt, am Anfang einer Aktion werden die Teilnehmenden mit einem nicht alltäglichen Ereignis konfrontiert, dieses soll das bewusste Nachdenken fördern und Handeln anregen. Dieses Ereignis wird z. B. durch die Beschaffenheit der Natur, durch Natursportarten, durch die Gruppe oder durch besondere Herausforderungen geliefert. Erst die emotionale und individuelle Verarbeitung der Situation macht das Ereignis zu einem Erlebnis.

Reflexion

Erlebnisse bieten die Chance einer tiefen Erfahrung, die durch Reflexion des Erlebten in Relation zum eigenen Kontext gesetzt, zur Bewältigung von Problemstellungen des Alltags befähigt.

Transfer

„Eine Reflexionsrunde ohne Transfer bleibt auf halben Weg stehen. Das Verknüpfen der Erfahrungen mit dem Alltagsleben […] und die daraus resultierenden Neuformulierungen von Zielen bietet die bestmögliche Grundlage für längerfristige Erfolge.“  Senninger 2000

Ziel der Aktion ist immer das Gelernte in den (Arbeits-)Alltag zu transferieren. Das Erproben des Gelernten wird die Teilnehmenden dazu befähigen im Alltag gestellte Herausforderungen (besser) zu meistern. Diese Entwicklung trägt dazu bei, dass ihre Handlungskompetenzen gesteigert werden..

Prozessorientierung

Wir bei TEAM REFLACTION stehen für prozessorientiertes Arbeiten. Das heißt, unser hochmotiviertes und kompetentes Team ist in der Lage Programmpunkte zu modifizieren, wegzulassen oder durch andere zu ersetzen, wenn wir dieses Eingreifen für den Prozess als förderlich empfinden. Die hohe Handlungskompetenz und Erfahrung unserer Trainer*innen befähigt sie Gegebenheiten, bzw. Bedürfnisse des Einzelnen, der Gruppe und des Augenblicks richtig zu interpretieren und adäquates Handeln folgen zu lassen. Uns ist es wichtig Auffälligkeiten des Prozesses möglichst wertneutral wahrzunehmen und uns an dem ausgerufenen Ziel der Aktion zu orientieren. Dieses gilt als Orientierungsrahmen für die Interpretation der Wahrnehmung. Natürlich stehen die Trainer*innen im ständigen Austausch mit Ihnen als Auftraggeber Vorort.